barneys-coonmania - Foundation
   
viel Spaß beim stöbern
  Home
  über uns
  die Maine Coon
  Foundation
  Genetik
  Barney
  Alli
  Barneys Coonie Forum
  Ernährung
  Vitamine
  Nährstoffe
  Krankheiten
  Katzenkauf
  Zusammenführung
  nachdenkliches
  witziges
  Kontakt
  Galerie
  Gästebuch
  interessante Seiten
  Bannertausch
  Links
  Tierportale

Copyright by M.Arnold


Barneys Coonmania




Was ist eine Foundation

Die Maine Coon ist eine Naturrasse, deren Vorfahren völlig wild bzw. halbwild in den Wäldern und auf den weitläufigen Farmen von Maine leben. So ist die Maine Coon in weitern Regionen Maines, die ''normale Hauskatze'' oder sie lebte in privaten Haushalten oder auf Farmen.

Maine Coon Foundation sind die direkten Nachkommen dieser Katzen. Als Foundation bezeichnet man das erste namentliche genannte Tier in einer Pedigreelinie dessen Vorfahren in der Regel nicht bekannt, sind.

Durch die Bestrebungen, der Rasse ein einheitliches Aussehen zu geben, wurden einige der Foundation-Tiere im übersteigerten Ausmass für die Zucht eingesetzt. Das endete damit, dass heutzutage alle unsere in der Zucht verwendeten Maine Coons zum grössten Teil auf nur 5 verschiedenen Tieren basieren. TOP-FIVE: Smokie Joe of Whittemore, Dauphin de France of Tati Tan, Tatiana of Tati Tan, Andy Katt of Heidi Ho und Bridget Katt of Heidi Ho. Abertausende Maine Coons auf der ganzen Welt gehen im Stammbaum auf nur fünf verschiedene Tiere zurück. Da braucht man ja auch nicht zu erwähnen, dass der Genpool immer kleiner wird und die gesundheitliche Anfälligkeit der Katze durch das Absinken der Körpereigene Abwehrkraft sinkt.

Eine F1 ist eine Maine Coon Foundation Katze der ersten Generation. Diese Katze könnte in der Wildnis gefunden worden sein,. Kein Elternteil oder nur einer ist bekannt und registriert.
Eine F2 ist eine Maine Coon Foundation Katze der zweiten Generation, bei welcher beide Elternteile bekannt und registriert sind.
Eine F3 ist demnach eine Maine Coon Foundation Katze der dritten Generation, bei der beide Eltern und beide Großeltern bekannt und registriert sind und so weiter.

Zum besseren Verständnis kann man es an einem Beispiel erklären.

Nehmen sie einen Becher mit Mineralwasser, dieser stellt den momentanen Genpol unserer Maine Coons dar, dazu eine Flasche Multisaft, der pur eigentlich nicht schmeckt, er stellt die Foundations dar.

Mischt man beides so hat man ein gutschmeckendes und erfrischendes Getränk.

Nun mischt man dem jetzigen Saftschorle noch mal Mineralwasser hinzu, dann schmeckt es schon etwas schal.

Danach gießt man nochmals Mineralwasser hinzu und das Getränk schmeckt nur noch wässrig.

Gießt man in die Mischung abermals Mineralwasser zu dann wir man vom Saft nichts mehr schmecken obwohl Multisaft in der Mischung ist. Die Wirkung des Saftes ist verschwunden.

Das ist der Effekt wenn man nur einmal Foundationtiere einkreuzt, und auf diese Nachkommen immer wieder neue Zuchtlinien gesetzt werden. Spätestens nach der dritten oder vierten Generation ist es dann wie in dem Experiment mit dem Saft und dem Mineralwasser. Es ist verwässert.



Foundations sind keine Wundermittel gegen Gendefekte aber ein Outcross ist eine gute Möglichkeit um die Gesundheit und den Charakter unserer Maine Coon zu erhalten.
   
Bei Barneys Coonmania waren schon 18615 Besucher (47990 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=